Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Chihuahuaforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Epinephrin90

unregistriert

1

Dienstag, 24. August 2010, 10:28

Fontanelle

Hallo liebe Community...
Ich, bzw meine Familie hat ein arges Problem.
Wir haben uns vor 2 Tagen einen neuen 12 Wochen alten Chi (Rüde) zugelegt.
Er war von Anfang an putzmunter, verstand sich mit unserem anderen Hund (Malteser), schmiegte sich an uns als ob er noch NIE bei anderen gewesen wäre.
Nun zum negativen. Gestern sind wir zu unserem TA gefahren und der überpfrüfte ob der Chi eine Fontanelle habe. Dies hatte er auch, nur meinte er, diese sei ungewöhnlich groß. Er brachte seinen ganzen Daumen hinein, bzw sagte, sie sei groß wie sein Daumen. Ausserdem ist diese nicht nur an der Oberseite des Kopfes sondern verläuft auch noch schmallinig bis an die Seiten (also eig rund um den Schädl rum). Ist zwar nicht so breit wie der Daumen, aber eben nur schmallinig.
Nun hätte ich eine Frage, der TA meinte, wir werden damit nie richtig Spaß haben können, da wir auch noch ein Kleinkind im Haus haben (2 1/2 Jahre) der zwar sehr feinfühlig ist, aber wie Kleinkinder eben sind, auch etwas tollpatschig.
Heisst wenn der Chi nur einen leichten SChlag auf den Kopf bekommt,(durch was auch immer: Rumtollen mit dem anderen Hund, Kleinkind etc) KÖNNTE es sein, dass er damit imense Probleme hat, bzw mehr oder weniger nach einer Zeit tot umfällt.
Gibt es irgendeine Möglichkeit oder könnt ihr mich vom GEgenteil überzeugen, dass man dies noch "heilen" kann? bzw dass dies wieder zuwächst, wobei der TA meinte, es wird auf jedenfall kleiner werden nur nich so klein, wie es normal sein sollte und wir somit IMMER aufpassen müssen => mehr oder weniger nicht viel spaß daran haben werden. Und dieser TA ist wirklich der BESTE bei uns in der Umgebung, wir kennen ihn persönlich und er würde uns nie belügen.

Nur ich denke, vll kann sich so ein Tierarzt auch mal täuschen und ihr habt andere ERfahrungsberichte.
Er ist uns allen schon soooo ans Herz gewachsen : (

MFG
Epinephrin90

2

Dienstag, 24. August 2010, 10:43

hi,
wenn jetzt was an seinen kopf stößt wird das schnell gefährlich, aber wieviel es zuwachsen kann, kann man im voraus nicht sagen,
da hilft nur abwarten... die fontanelle kann innerhalb der ersten 12monate zuwachsen, dabei wächst sie nicht unbedingt ständig zu,
meine Lola hatte auch noch eine öffnung der fontanelle, als sie eingezogen ist, nicht besonders groß, aber es ist dennoch gefährlich...
in den ersten 2-3monaten ist die gleich geblieben, doch in den letzten paar wochen, ist sie schon etwas kleiner geworden...

Epinephrin90

unregistriert

3

Dienstag, 24. August 2010, 11:20

DIe Fontanelle beträgt ca *daumenabmess* 1.5cm auf 1.5cm und an den SEiten des Kopfes jeweils noch ca ne 5mm schmale Linie nach unten .. :(
Ich habe solche Angst, falls er beim herumtollen irgendwo dagegenstößt?
Hilft Ernährung dass sich das "Loch" fast schließt?

KleineMaus

Chifreund

Beiträge: 122

Registrierungsdatum: 9. Juli 2010

Anzahl Hunde: 1

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. August 2010, 19:06

Mein Rüde hat auch noch eine offene Fontanelle

Hallo,

mein kleiner ist ja schon über 1 Jahr und hat auch noch eine offene Fontanelle. Er springt viel rum und spielt viel mit Hunden. Das kann ich ihm ja auch nicht immer verbieten. Er wiegt 3 Kilo. Ich habe ihn immer im Blick und bin auch ganz traurig, dass sich die Fontanelle nicht geschlossen hat. Pass aber auf, dass es nicht zu dolle wird beim spielen. Das geht aber teilweise ganz schnell, dass er umgeschupst wird. Hoffe, dass es aber nciht zu schäden kommt und dass sie sich vielleicht noch ein bisschen schließt. Allerdings wurde mir vom Tierarzt gesagt, dass Verletzungsrisiko ist geringer als viele annehmen, wenn er älter ist??

MfG
KleineMaus

Scarlet

unregistriert

5

Dienstag, 24. August 2010, 20:05

Hallo,

Scarlet hat auch eine offene Fontanelle (die warscheinlich auch nicht mehr zu wachsen wird), allerdings ist diese wesentlich kleiner.
Damit hatten wir bisher nie Probleme.
Wie das mit einer so großen Fontanelle aussieht, kann ich dir leider nicht genau sagen.
Ich vermute aber, dass das schon das eine oder andere Problem darstellen könne, vor allem mit deinem Kind. Eigentlich ist ein Chi ja sowiso eher für Kinder ab 8 Jahren geeginet, schon weil er von sich aus so zart und zerbrechlich ist (kommt natürlich auch auf den Chi und das Kind an).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scarlet« (25. August 2010, 07:53)


KleineMaus

Chifreund

Beiträge: 122

Registrierungsdatum: 9. Juli 2010

Anzahl Hunde: 1

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. August 2010, 21:28

Hallo Scarlet,

spielt dein Hund denn auch so wild mit anderen und größeren Hunden? Meiner tobbt ganz gerne und teilweise auch wild. Ich beobachte immer alles ganz genau, aber es geht manchmal ganz schnell, da wird er dann umgeschuppst. Die meisten Hunde sind größer/schwerer als er, hauptsächlich Möpse, Malteser und ein Mischling (ca. 6kg). Aber ich kann ihm doch das spielen nicht verbieten! Er kann ja auch so mal blöd fallen oder was auf dem Kopf bekommen. Seine Fontanelle ist länglich ca. 2,5cm ? dafür aber nicht so breit, sie ist schmaler geworden. Bin sowieso immer besorgt wenn er umgeschupst wird oder so. Das wäre auch ohne Fontanelle noch der Fall.

Hallo Epinephrin90,

ich drücke euch die Daumen und hoffe für den Kleinen, dass sie noch zuwächst oder zumindest kleiner wird.

Grüße,
Kleine Maus

moskito

Chifreund

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 21. November 2008

Anzahl Hunde: 4

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. August 2010, 22:59

Hallo Miriam

meine Mücke die ich vor ca 25 Jahren bekommen habe , hatte auch eine offene Fontanelle, ungefähr so groß wie eine Salmiakpastille. Sie ist damit 15 Jahre alt geworden. Ich wurde noch extra darauf hin gewiesen vom Züchter, als Zeichen für ihre Reinrassigkeit. Ob das früher wirklich so war, weiß ich nicht. Aber ich habe mir darum wohl nie wirkliche Sorgen gemacht. Allerdings habe ich bei kleinen Kindern immer sehr aufgepasst, dass hatte aber nichts mit der Fontanelle zu tun. Da bin ich auch heute mit meinen Chis , mit geschlossener Fontanelle , noch genau so wachsam. Selbst meine Enkel , die geboren wurden als Mücke schon da war, durften sie nur in meinem Beisein streicheln. Sie konnten bei mir so ziemlich jeden Unfug machen, der zu Hause verboten war :thumbup: nur meine Chis, die waren Tabu ;) das akzeptierten sie schon im Krabbelalter :D

Also mach dir keine zu großen Sorgen, vielleicht geht sie ja noch wenigstens ein Stück zu. Das wäre natürlich am Besten. Aber ein Chi Köpfchen bleibt auch mit geschlossener Fontanelle empfindlich, und zerbrechlich.



LG Christa
Liebe Grüße Christa


Ein Leben ohne Hund, kommt für mich nicht in Frage

Scarlet

unregistriert

8

Mittwoch, 25. August 2010, 07:59

Hallo KleineMaus,

mit größeren Hunden spielt sie eher selten, weil sie vor denen meistens Angst hat. Höchstens mal mit einem Mops, den wir kennen. Der ist aber eh zu langsam für sie. :P
Wenn sie mit anderen Chis tobt (das tut sie wirklich viel und oft UND DOLL) habe ich keine Bedenken, weil die Fontanelle ja wirklich klein ist.
P.S.: Ich meinte vorhin natürlich nicht dich, sondern Epinephrin90. Sorry! :whistling:

Scarlet

unregistriert

9

Mittwoch, 25. August 2010, 08:02

Hallo Christina,

ja soweit ich weiß stimmte das wirklich mit der Fontanelle als Rassemerkmal. Das habe ich mal in einem Chi-Buch gelesen. Später haben sie alle Tiere mit Fontanelle von der Zucht ausgeschlossen und jetzt ist soweit ich weiß, eine kleine Fontanelle erlaubt, aber nicht erwünscht.

10

Mittwoch, 25. August 2010, 19:08

Hallo Miriam,
eine Fontanelle haben alle Hunde, wir Menschen übrigens auch. Die ist auch bei Babys noch offen, weil sie sich erst später schließt.
-> jetzt ist soweit ich weiß, eine kleine Fontanelle erlaubt <- Eine offene Fontanelle ist nach F.C.I.-Standard ein disqualifizierender Fehler. Diese Hunde können nicht ausgestellt werden und sind von der Zucht ausgeschlossen, jedenfalls in Vereinen, welche über ihre nationalen Dachverbände der F.C.I. zugehörig sind.

ö-Gast40

unregistriert

11

Donnerstag, 26. August 2010, 00:37

Hallo Epinephrin,

bei einem 12 Wochen alten Welpen wird die Fontanelle auf alle Fälle noch viel kleiner werden, sie könnte sich sogar noch ganz schließen, aber sicher weiß man das halt nicht im Voraus zu sagen und es kann auch durchaus bis ins 1 oder 2. Lebensjahr dauern, bis das soweit ist. Die Mineralisation der Zähne z.B. ist erst mit ca. 3,5 - 4 Jahren komplett abgeschlossen (erst dann sind sie richtig hart), entsprechendes gilt auch für den Knochenbau (sofern nicht vorher kastriert wurde).

Da ein Chi ohnehin ein kleiner verletzungsgefährdeter Hund ist, mit dem man umsichtig umgehen muss, wie mit jedem kleinen Lebewesen (z.B. Vogel, Meerschweinchen, Zwergkaninchen etc. auch), ist es auch völlig belanglos, ob er nun eine Fontanelle hat oder nicht, da man ja sowieso aufpassen muss und nicht mit Schuhen nach ihm wirft oder große Bälle auf ihn schmeißt etc. Kinder muss man daher natürlich ganz besonders beaufsichtigen, wenn sie mit dem Chi zusammen sind, man sollte Kinder ohnehin nicht ohne Aufsicht mit Hunden lassen. Auch das Spielen mit großen Hunden birgt Verletzungsgefahr, nicht wegen der Fontanelle im Speziellen, sondern jeder Tapser mit der Pfote kann zu Verletzungen am Körper führen, die lebensgefährlich werden können, das gilt also auch für Chis ohne Fontanelle, dass man besonders aufpassen muss! Eine bedenkliche Fontanellengröße ist 1,5 cm in meinen Augen noch nicht, schon gar nicht in dem Alter, aber ich würde mit einem Hund, der ausgewachsen eine solche Fontanelle hat natürlich auch nicht züchten. Ich würde deshalb speziell wegen dieser Fontanelle keine Panik schieben, gutes hochwertiges Futter sollte selbstverständlich sein und natürlich kann minderwertiges Futter dazu führen, dass die Fontanelle sich nicht so schließt, wie sie es tun würde, wenn man hochwertig füttert. Man sollte auch auf keinen Fall frühkastrieren, denn die Mineralisation wird gestört, durch den Eingriff in den Hormonhaushalt (Osteoporose ist z.B. ja bekannt, bei Wegfall von Östrogenen).

@Ilona, nicht alle Hunde kommen mit Fontanellen auf die Welt, ist das evtl. bei Rottis so? Dann sicherlich aufgrund der Kopfform, aber ich bin sicher, dass Collies & Co keine Fontanellen bei der Geburt haben. Es gibt auch Chi-Welpen, die eine geschlossene Schädeldecke bei der Geburt haben.

Gruß Lorena

Davina und Doimo

unregistriert

12

Donnerstag, 26. August 2010, 00:44

Hallo,

wenn ich richtig gelesen habe,hat sie ihn gestern zurückgegeben.(hab fremd gelesen :whistling: )

LG Judith. :)

ö-Gast40

unregistriert

13

Donnerstag, 26. August 2010, 00:48

Hallo,

na, dann war es wohl eh nicht der richtige Platz für den Hund :thumbdown:.

LG Lorena

14

Freitag, 27. August 2010, 01:10

Hallo,

hab da jetzt auch bissi fremd gelesen, war so neugierig.

Ja es war ganz bestimmt nicht der richtige Platz, ich hoffe auch dass der kleine Wurm ein schönes neues Zuhause bekommt. Finde allerdings die Bedenken durchaus nachvollziehbar. Ich weiß nicht, ich hab da nicht so viel Erfahrung mit kleinen Kinder und Chis, hab nur ab und zu meinen Neffen der 1,5 Jahre ist zu Besuch.
Aber eine wirklich gut Kombination find ich sind Chihuahua und Kleinkind wirklich nicht, egal ob mit oder ohne Fontanelle. Aber vl hat da ja jemand andere Erfahrungen...:)

Liebe Grüße

Bea

Amy

Chifreund

Beiträge: 1 490

Registrierungsdatum: 2. April 2009

Anzahl Hunde: 3

  • Nachricht senden

15

Freitag, 27. August 2010, 07:46

Hi,
ich kann die Rückgabe gut verstehen und finde sie auch sinnvoll. Das eine Fontanelle mit 1,5 x 1,5 cm sich noch schliesst, ist doch eher unwahrscheinlich und die Verletzungsgefahr ist bei einem SO riesigen Loch im Kopf doch ungleich größer.
Ich denke, dieser Welpe ist tatsächlich in einem sehr ruhigen Haushalt besser aufgehoben und hat da dann eine weitaus bessere Chance, gesund groß- und auch alt zu werden.

Das Chis und kleine Kinder sich ausschliessen, kann man meiner Meinung nach nicht pauschalisieren, da kommt es doch sehr auf das jeweilige Kind und den Hund an. Meine Schwester hat drei Kinder. Meine große Nichte war etwas über zwei Jahre alt, als Amy bei uns einzog. Sie ist IMMER vorsichtig mit dem kleinen Hund umgegangen. Meine kleine Nichte und mein Neffe sind 4, bzw 2 (fast 3) Jahre alt und auch sie sind ausschliesslich liebevoll und vorsichtig mit den Hunden.
LG von Julie

moskito

Chifreund

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 21. November 2008

Anzahl Hunde: 4

  • Nachricht senden

16

Freitag, 27. August 2010, 10:12

Hallo Julie

ich glaube Besuch von Kleinkindern ist doch noch etwas anders, als wenn sie den ganzen Tag miteinander verbringen. Sicher gibt es sie, die ganz vorsichtigen Kinder, aber es gibt auch die kleinen Rabauken, die auch mal experimentieren, und neue Sachen ausprobieren. Wenn es so einfach wäre, den Kleinen nur etwas zu erklären, und das würde dann ohne es selber auszuprobieren befolgt, dann brauchten wir keinen Steckdosenschutz, keinen Rand um Herdplatten, keine Türgitter, u.s.w. mehr. Ich meine das jetzt wirklich nicht böse, habe ja selber Kinder und Enkel. Aber Kinder, ganz besonders Kleinkinder, wollen ,und sollen ja auch ihre Welt erkunden. Meiner Meinung nach, ist für ein Krabbelkind der Unterschied zwischen einem Hund zum aufziehen, und einem Hund in gleicher Größe, der selber läuft, überhaupt noch nicht so bewusst, als das man sie ohne Aufsicht zusammen lassen könnte. Bei mir gab es da eine einfache Lösung. Der Hund der selber laufen konnte, war absolut Tabu ;) der durfte nur mit mir zusammen gestreichelt werden. Dass haben sie verstanden. Und was noch ganz wichtig war, die Hunde brauchten nie vor den Kindern zu flüchten. Keiner meiner Hunde hat jemals Angst vor Kindern gehabt. Ganz im Gegenteil, sie lieben sie.



LG Christa
Liebe Grüße Christa


Ein Leben ohne Hund, kommt für mich nicht in Frage

Amy

Chifreund

Beiträge: 1 490

Registrierungsdatum: 2. April 2009

Anzahl Hunde: 3

  • Nachricht senden

17

Freitag, 27. August 2010, 10:17

Hi Christa,
"unsere" Kiddies sind nicht nur "Besuchskinder", sie sind regelmässig länger mit den Hunden zusammen. Was allerdings die Aufsicht betrifft, stimme ich Dir zu. Kind und Hund allein gibt es auch bei uns nicht.
LG von Julie

mara2610

unregistriert

18

Samstag, 28. August 2010, 16:42

Fontanelle

Hallo ihr lieben,

wir sind auch noch nicht so lang hier und schnuppern immer mal wieder rein. Wir haben auch zwei kleine Chi-Damen, die Angel (1Jahr) und die kleine Cayla(7Monate). Bei unser kleinen Cayla war es auch das Problem dass man uns sagte, das sie nie glücklich werden kann mit der offenen Fontanelle, das man mächtig aufpassen müsse usw.! Das ist nun gute vier Monate her und die Fontanelle ist fast gänzlich geschlossen. Unsere kleine Maus ist von anfang an mit der "Großen" durch´s Haus getollt, hat gespielt und getobt, sogar in der Hundeschule hat sie mit Boxern, Labradoren und Cockern gespielt und tut es noch (in der Welpengruppe versteht sich). Sicher hatten wir auch Angst und das nicht zu knapp aber man sieht das auch Ärzte sich täuschen können, uns sagte man nämlich auch das es nie zuwachsen würde.
lg ramona

Anschallah

Chifreund

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 4. April 2009

Anzahl Hunde: 2

  • Nachricht senden

19

Samstag, 28. August 2010, 22:32

Hallo Ramona,

ich verstehe aber nicht so ganz warum man seinen Welpen mit einer offenen Fontanelle bei der sogar der Tierarzt sagt, dass sie gefährlich sein kann und bei der man sich große Sorgen macht, dann noch mit Labradoren und Boxer Welpen toben lässt ?( Das Risiko wäre es mir ehrlich gesagt nicht wert gewesen. Aber ist ja gut, dass die Fontanelle jetzt geschlossen ist.

Liebe Grüße, Kim
Ein Hund ist bereit zu glauben, dass du bist, was du denkst zu sein!

Ivy-Maire

Chifreund

Beiträge: 938

Registrierungsdatum: 23. April 2009

Anzahl Hunde: 3

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 29. August 2010, 10:54

naja, viele Tierärzte machen meiner Meinung nach auch zu viel Panik um die Fontanelle...

dass man da nicht reindrückt, dem hund keine großen und schweren sachen nachwirft und bei großen spielkameraden aufpasst sollte doch bei jedem Chi klar sein, oder?

Poco hatte eine mittelgroße, etwas kleiner als meine Daumenspitze. inzwischen ist die zugewachsen, und der hat einen Betonschädel (naja, wenn man geradeaus rennt aber nach hinten schaut hüpfen einem schon mal möbel oder wände in den weg :D )

Was ich bei der TS schade finde ist dass sie nicht eher überlegt hat, bevor sie sich einen kleinsthund zulegt. viele Kinder gehen sehr sanft mit kleinen tieren um (ich seh es ja bei meinen meerschweinen), aber verlassen kann man sich meiner meinung nach nicht darauf, und da ist ein Chi vielleicht kein passender hund...
Liebe Grüße von:

Ivy und den drei Fellnasen Abbey, Cici und Poco